Willkommen

40 Jahre Blasmusikkreisverband Freudenstadt e.V.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die besinnliche Zeit hat begonnen. Bald können wir Weihnachten feiern und das Jahr geht zu Ende. Es ist die Zeit der Besinnung auf das Wesentliche, die Zeit, sich auf der Grundlage von Erfahrungen, Begegnungen und persönlichen Erlebnissen machbare Ziele und Wünsche für die Zukunft vorzustellen.

Es ist die Zeit, dankbar zurück zu schauen und trotz mancher Enttäuschungen und Rückschläge voller Hoffnung nach vorne zu blicken. Vieles konnte gemeinsam umgesetzt und verwirklicht werden. Es bleiben jedoch noch viele Aufgaben, die auch im kommenden Jahr unsere Kraft und gegenseitige Hilfe einfordern.

Persönlich und im Namen des Blasmusikkreisverbandes Freudenstadt e.V. danke ich Euch für Eure Unterstützung unseres Verbandes bei der Erfüllung seiner Aufgaben  und erhoffe auch künftig  Eure Hilfe und Euer Wohlwollen. Es ist ein tolles Gefühl, nicht allein zu sein.

Herzlichen Dank auch dafür.

Ich wünsche Euch und Euren Familien Frohe Weihnachtsfeiertage,
ein gutes und gesundes Neues Jahr und Gottes Segen.

Mit herzlichen Grüßen
Euer Kreisverband Freudenstadt

Hans Dreher

Benefizkonzert zum Jubiläumsjahr

Gala-Benefizkonzert 2014

Liebe Musikerinnen und Musiker, liebe Musikfreunde.

Der Blasmusikkreisverband Freudenstadt feiert 2014 sein 40jähriges Bestehen.

Aus diesem festlichen Anlass fand am 12. Oktober 2014 im Kurhaus in Freudenstadt ein Benefizkonzert als Doppelkonzert mit dem Kreisverbandsjugendblasorchester und dem Projektorchester des Kreisverbandes statt.

Der Erlös kommt komplett der „Erlacher Höhe“ Freudenstadt zugute.

KJBO bei Jubiläumskonzert 2014

Das Konzert wurde gestaltet durch das aktuelle Kreisverbandsjugendblasorchester unter der Leitung von Michael Zeh und durch ein neu formiertes Projektorchester unter der Leitung von Musikdirektor Tobias Deuringer.

Wir bedanken uns recht herzlich bei allen Konzertbesuchern für Ihr Kommen und den wohlwollenden Beifall.

Unser besonderer Dank geht an alle, die uns bei diesem Vorhaben unterstützt haben. Sei es durch finanzielle oder ideelle tatkräftige Hilfe vor und nach der Veranstaltung. Für uns ist die Resonanz des Abends Zeichen und Ansporn mit der Arbeit im Verband für unsere Jugend und zum Wohle aller angeschlossenen Vereine weiter zu machen.

Projektorchester zum 40 jährigen Jubiläum KV

Sollten Sie vergessen haben sich eine neu aufgenommene CD unseres Kreisverbandsjugendblasorchesters mitzunehmen, so können sie diese gerne von uns erhalten. Senden Sie uns einfach eine Nachricht mittels unserem Kontaktformular oder sprechen Sie mit einem Mitglied der Vorstandschaft.

 

Benefizkonzert im Kurtheater Freudenstadt

Viel Stimmung beim Jubiläum, ein Bericht aus der „neckar-chronik“ vom 15.10.2014

Glanzvolles Konzert mit Jugendblasorchester und Deuringers Jubiläumsorchester

Die Nachwuchselite der Blasmusiker und der von Tobias Deuringer kreativ zusammengewürfelte Projektchor sorgten für ein schwungvolles Gala-Benefizkonzert zugunsten der Erlacher Höhe. Anlass war das 40-jährige Bestehen des Blasmusik-Kreisverbandes Freudenstadt.


Hans-Peter Zepf

Freudenstadt. Zur Freude von rund 500 Besuchern schafften es die Orchesterleiter Michael Zeh und Tobias Deuringer ein harmonisches, melodiöses und trotzdem künstlerisch anspruchsvolles Programm mit bemerkenswerten Kostbarkeiten zusammenzustellen. Die gefürchteten Jubiläumsreden hielten sich zum Wohle der Musikinteressierten auch in Grenzen: Dem Verbandsvorsitzenden Hans Dreher und Freudenstadts OB Julian Osswald gelang es, flüssig und unterhaltsam zu präsentieren, was über die vergangenen 40 Jahre gesagt werden muss – ohne überflüssige Wiederholungen.

Das Kreisjugend-Blasorchester ist die Eliteschmiede der Blasmusiker im Landkreis. Orchesterleiter ... Das Kreisjugend-Blasorchester ist die Eliteschmiede der Blasmusiker im Landkreis. Orchesterleiter Michael Zeh verlässt den Verband nach diesem Jubiläumskonzert – ein Nachfolger ist noch nicht gefunden.Bilder: hpz

Das Programm des Jugendblasorchesters startete mit anspruchsvollen sinfonischen Werken moderner Blasmusikkomponisten: „In all its glory“ von James Swearingen, „Spanish Trumpets“ mit Solo-Trompeter Daniel Schanz, der vierteiligen „Toyland Suite“ von Ferrer Ferran und „Atlantis“ von Alexander Reuber. Für die fraglos eindrucksvollen Demonstrationen hohen musikalischen Könnens gab es artigen Applaus der Zuhörer.

Eine der Überraschungen, die Tobias Deuringer mit seinem Jubiläums-Projektchor präsentierte: der ... Eine der Überraschungen, die Tobias Deuringer mit seinem Jubiläums-Projektchor präsentierte: der bundespreisgekrönte 14-jährige Posaunist Darius Finkbeiner.

Indes, wir wagen es hier unter Berufung auf eine in ähnlichem Sinne interpretierte Bemerkung von Tobias Deuringer und auf die aufmerksame Beobachtung des Publikums: Richtige Stimmung kam auf beim Meisterwerk „Chan Chan“ des Kubaners Compay Segundo aus „Buena Vista Social Club“. Das Stück funktioniert klasse auch ohne die kubanischen Gitarren. Und endlich kam auch mal die erstklassige Percussion-Abteilung des Orchesters so richtig zum Einsatz, die sonst bei so vielen Stücken ein unverdientes Schattendasein führt.

Die Stimmung erreichte ihren Höhepunkt bei Xylo Classics, einerseits dank einer klasse Darbietung des Xylophon-Solisten Fabian Whoriska – eieiei, schon wieder stand die Percussion im Mittelpunkt – aber andererseits auch weil Xylo Classics auf den Themen von Carmen (Bizet), Turkish Rondo (Mozart), Czardas (Monti) und Wilhelm Tell (Rossini) beruht: Im Verbund Erfolgsgaranten für alle Ewigkeit und die Stimmung schwappte über, als Michael Zehs junge Truppe als zweite Zugabe den Kreisverbands-Marsch gab.

Einige der talentiertesten Jungmusiker im Kreis

Mit Stimmung machte Deuringers Projektchor gleich weiter, denn Kompliziertheiten zum Beweis ihrer instrumentalen Fertigkeiten hatten die Haudegen über die Jahrzehnte genug gegeben. Deuringer wollte sie lieber „Jubiläumsorchester“ nennen, denn nach acht Probe-Samstagen und diesem Jubiläum war das Projekt auch schon beendet – schade – aber am besten passt wohl die Bezeichnung „Bunte Truppe“.

Der Projektchor begann mit einer beliebten Inszenierung von Tobias Deuringer: Ein Schlagzeuger sitzt einsam auf der großen Bühne und gibt ein Schlagzeug-Solo. Okay, es wird nicht mehr behauptet, die Schlagzeuger kämen beim Blasmusikverband zu kurz. Nach und nach spazieren weitere Trommler, Gitarrist und Tuba herein und zu guter Letzt spielt das ganze Team Firework, den Marsch aus der Suite für Varieté-Orchester von Dimitri Shostakowitsch und Man in Motion von David Foster.

Es folgten die versprochenen Kostbarkeiten und noch einmal die Jugend: Tobias Deuringer hatte einige der talentiertesten Jungmusiker des Landkreises engagiert. Perfekte Solisten und mehrfache Bundespreisträger: den 14-jährigen Posaunisten Darius Finkbeiner, der gemeinsam mit dem Orchester „Misty“ von Erroll Garner spielte und den 15-jährigen Klavier-Virtuosen Kevin Dilper, der die Bunte Truppe doch noch zu handwerklichen Höchstleistungen zwang. Beim Concerto Fantastico wechseln die Klassik-Klassiker im Drei-Takte-Takt, also insgesamt werden so rund 40 Verschiedene angespielt aber so perfekt zusammengesetzt, dass es doch ein harmonisch zusammenhängendes Gesamtwerk gibt.

Wer es noch nicht wusste: Natürlich kann ein anständiger Trompeten-Dirigent perfekt Klavier spielen. Das zeigte Tobias Deuringer, als er das dritte Jung-Talent begleitete, den Sänger Theonor Grande.

Bleibt noch anzumerken, dass zum Abschied auch Jugendorchesterleiter Michael Zeh verabschiedet wurde, der den Landkreis verlässt. Das ist vor allem deshalb höchst schmerzvoll, weil es noch keinen Nachfolger gibt. Der muss schnell her, denn wie soll sonst das nächste Blasmusik-Top-Highlight im Landkreis zelebriert werden?

Konzertbericht Schwarzwälder Bote

Freudenstadt Doppelkonzert zum Geburtstag

Schwarzwälder-Bote, 05.10.2014 18:21 Uhr
 
 

Kreis Freudenstadt. Der Blasmusik-Kreisverband Freudenstadt feiert sein 40-jähriges Bestehen und veranstaltet zum Abschluss der Jubiläumsveranstaltungen am Sonntag, 12. Oktober, ab 18 Uhr im Freudenstädter Kurtheater ein Doppelkonzert mit zwei renommierten Blasorchestern. Den ersten Teil bestreitet das Kreisverbandsjugendblasorchester mit Dirigent Michael Zeh, den zweiten ein Projekt-orchester unter der Leitung von Tobias Deuringer.

 

Am 16. März 1974 wurde der Blasmusik-Kreisverband Freudenstadt in Altheim gegründet. Heute gehören dem Verband fast 40 Orchester, Stadtkapellen und Musikvereine an. Der Kreisverband will zeigen, wie hoch das musikalische Niveau heutiger Blasorchester ist. Dass die Zeiten, in denen Blasorchester nur Märsche, Polka und Walzer spielten, Vergangenheit sind, zeigt das Programm des Konzerts im Freudenstädter Kurtheater. Das seit 1989 bestehende Kreisverbandsjugendblasorchester bietet eindrucksvolle Arrangements, Solisten an der Trompete und dem Xylofon und Titel wie "Toyland-Suite", "Atlantis" und "Chan-Chan". Das Orchester besteht aus 40 jungen und hoch motivierten Musikern, hat vor wenigen Wochen seine CD aufgenommen und unter dem Titel "Facetten" gezeigt, wie vielseitig Blasmusik sein kann. Das Dirigat hat der Ludwigsburger Musikdozent Michael Zeh.

 

Musikdirektor und Kreisverbands-Dirigent Tobias Deuringer leitet und dirigiert das Projektorchester, das im Februar gebildet wurde und aus langjährigen Aktiven aus den Mitgliedsvereinen besteht. Mit dem Orchester stellt Deuringer ein neues Konzept vor. Werke von Shostakovich, David Andrews, Eroll Garner, und Michael Buble werden nicht alleine von dem Orchester gespielt: Zwei junge Bundespreisträger von "Jugend musiziert" an der Posaune und am Klavier zeigen als Solisten die Vielfalt heutiger Musikliteratur. Abgerundet wird das Konzert durch einen Kammersänger mit dem Stück "Everything".

Bericht Schwarzwälder Bote 19.05.2014

Horb 40 Jahre Blasmusikkreisverband

(jnb ), 19.05.2014 09:37 Uhr

Horb - 40 Jahre Blasmusikkreisverband Freudenstadt – Grund zum Feiern. Dies wurde mit einem Konzert des LBO gewürdigt. Davor fand ein Festakt in der Hohenberghalle statt, an dem viel Prominenz aus Politik und viele Musikschaffende teilnahmen. Hans Dreher, Vorsitzender des Blasmusikkreisverbands Freudenstadt, begrüßte und moderierte den Festakt. "Der Blasmusikkreisverband Freudenstadt und seine 39 Mitgliedsvereine nehmen das 40-jährige Bestehen des Verbandes zum Anlass, gemeinsam mit ihnen allen zu feiern."

Die vergangenen Jahre, so Dreher, "waren insgesamt betrachtet eine schöne und interessante Zeit mit vielfältigen Herausforderungen an das Ehrenamt und an die aktiven Musikerinnen und Musiker." Politische Vorgaben, Fragen zum richtigen und konsequenten Weg in der Ausbildung des Nachwuchses hätten den Verband jedoch gefordert. "Die Zukunftschancen unserer Vereine vor dem Hintergrund des demografischen Wandels haben uns mehr als einmal beschäftigt und fordern von uns allen die Bereitschaft zu mehr Engagement und ein Zusammenrücken im gemeinsamen Streben nach nachhaltigen Lösungen." Dies werde in manchen Vereinen nicht ohne "schmerzhafte interne Veränderungen" umzusetzen sein.

 
Fotostrecke2 Fotos
 
 

Horbs Bürgermeister Jan Zeitler sagte: "Allein aus der Gesamtstadt Horb sind 15 Musikkapellen beim BMKV vertreten. Rund 2000 Musikerinnen und Musiker im Kreis Freudenstadt sind an ihren Instrumenten Woche für Woche aktiv und erfüllen unsere Städte und Gemeinden bei zahlreichen Gelegenheiten erst so richtig mit Leben."

Landrat Klaus Michael Rückert: "Eine kommunale Gemeinschaft ohne die dazugehörigen Blasmusikkapellen ist in Baden-Württemberg kaum vorstellbar – ebenso wenig ein Landkreis ohne Blasmusikkreisverband. Die Gründung des Blasmusikkreisverbandes erfolgte 1974 in Altheim, dies mit der Idee, dass sich die Verbandsgrenzen an den kommunalen Grenzen orientieren sollten. Die gebündelte Förderung der Jugend, wie sie durch den Kreisverband geschieht, sichert auch den Mitgliedsvereinen einen ausgebildeten Nachwuchs und dieser einen wichtigen Teil unseres kulturellen Lebens."

Auch als Ebene des gegenseitigen Austausches sei der Kreisverband wichtig, so Rückert weiter, denn er helfe, eine ausgewogene Mischung zwischen traditionellen und neuen Stücken zu finden. Die Blasmusik zeige sich heute noch moderner und vielfältiger als vor 40 Jahren. Rückert zitierte den ehemaligen Bundespräsidenten Horst Köhler: "Musik tut Menschen gut. Und Musik braucht Musikanten und nicht bloß Tonträger."

MdB Saskia Esken sagte: "›Gescheit‹ muss der Blasmusikverband Freudenstadt nicht mehr werden, wie man das normalerweise zum Erreichen des Schwabenalters erwartet. Denn die Verantwortlichen des Verband und seine Mitgliedsvereine handeln seit vielen Jahren sehr gescheit, sprich mit großem ehrenamtlichen Engagement, sehr verantwortungsvoll und in die Zukunft orientiert."

MdL Norbert Beck sagte: Man kann nichts Besseres für einen Landkreis wünschen als ein aktives Vereinsleben. Der Blasmusikkreisverband Freudestadt ist ein bedeutender Teil dieses Vereinsleben. Für Alt und Jung sind Vereine mehr als nur Zeitvertreib. Sie sind Teil des Lebens für ihre Mitglieder und deren Umfeld. Besonders im Bereich der Jugendarbeit leisten Vereine und dies gerade der Blasmusikkreisverband Dienste, die der Landkreis und die Gemeinden nicht bewältigen, geschweige denn bezahlen können."

Josef Habelt, Vizepräsident des Blasmusikverbands Baden-Württemberg, bezeichnete die Förderung und Fortbildung der Jugend im Kreisverband Freudenstadt als ein herausragendes Thema. Die mit dem demografischen Wandel verbundenen Erkenntnisse wurden hier frühzeitig erkannt. Dies zeige auch das 1989 gegründete ausgezeichnete musizierende Kreisjugendblasorchester.

Jubiläumsjahr 2014 Galakonzert des LBO
40 Jahre Blasmusikkreisverband Freudenstadt Galakonzert mit dem Landesblasorchester Badenwürttemberg - Eröffnung durch das Trompeten Emsemble des LBO

Wir danken an dieser Stelle nochmals allen Gästen und Konzertbesuchern für Ihr Kommen. Besonderer Dank auch an alle Helferinnen und Helfer die für einen reibungslosen Ablauf gesorgt haben.

Das Galakonzert am Samstag, 17. Mai in der Hohenberghalle in Horb a.N. zeigte wieder einmal was Blasmusik ist und kann. Zum Auftakt spielte das Trompeten- Emsemble des LBO. Eine Nachlese und Beschreibung eines Konzertes auf aller höchstem Niveau ist einfach schwer in Worte zu fassen. Wie soll man ein Klangerlebniss beschreiben? Wer selbst musiziert hat sicher eine Vorstellung davon was Piano Pianissimo und Forte Fortissimo bedeuten. Das LBO hat mit 80 Musikerinnen und Musikern in beeindruckender Weise, diese Dynamik auf der Bühne zu Gehör gebracht. Wir können an dieser Stelle nur empfehlen, wenn das LBO ein Konzert gibt, sich dazu eine Eintrittskarte zu besorgen und sich diesen musikalischen Genuß zu gönnen.

Jubiläumsjahr 2014 Danke

Wir bedanken uns ebenfalls bei Herrn Jan Zeitler Bürgermeister der großen Kreisstadt Horb, bei Herrn Michael Teurer MdEP, bei Herrn Landrat Dr. Klaus Michael Rückert, bei  Frau Saskia Esken MdB, bei Herrn Norbert Beck MdL, sowie dem Vizepräsidenten des BVBW Dr. Josef Habelt für die ideelle und materielle Unterstützung.

Jubiläumsjahr 2014 Konzert im Mai

Landesblasorchester im Radio!

LBO im Radio FDSVor seinem großen Galakonzert am Samstag, 17. Mai in der Hohenberghalle in Horb kommt das Landesblasorchester zu uns ins Radio!

Nun ja, zumindest so ähnlich: Wir empfangen den Vorsitzenden des Blasmusikkreisverbands Freudenstadt, Hans Dreher, die Vorsitzende des LBO, Ilka Hermann, sowie den LBO-Trompeter Christian Pöndl.

Wie kommen wir zu der Ehre? Der Blasmusikkreisverband Freudenstadt wird 40, deshalb "darf" das LBO ihm ein "Ständchen" geben.
Die Gelegenheit nutzen wir gern für eine sicher höchst spannende Interviewsendung mit viel Musik der rund 80 Musikerinnen und Musiker des renommierten Orchesters.

Mein Verein im Radio

Erstausstrahlung: Freitag, 2. Mai, 17 Uhr

Wiederholungstermine der Mein Verein-Sendungen:

Samstags 8 Uhr und 12 Uhr // Montags 22 Uhr // Dienstags 23 Uhr 

Hier noch die UKW-Frequenzen für „Freies Radio Freudenstadt“

  100,1 MHz, 89,2 MHz, 104,1 MHZ, im Kabel auf 105,85 MHz und im Live-Stream auf www.radio-fds.de.

Jubiläumsjahr 2014 mit dem Kreismusikfest in Wiesenstetten
Jubiläumsjahr 2014 mit dem Kreismusikfest in Wiesenstetten

Peter Kreidler moderiertDas Kreismusikfest des Blasmusikkreisverbandes Freudenstadt wurde in diesem Jahr vom Musikverein Wiesenstetten ausgerichtet. Wie immer boten die Musikerinnen und Musiker des MV Wiesenstetten den Besuchern ein tolles Programm. Bei sprichwörtlichem Kaiserwetter fand der Festumzug der Musikvereine zum Festzelt statt.

Der Blasmusikkreisverband Freudenstadt bedankt sich bei allen Besuchern für Ihr Kommen, besonders aber bei den teilnehmenden Vereinen. Ganz besonderer Dank geht an den Musikverein Wiesenstetten, welcher in professioneller Manier diese große Fest gemeistert hat.
Die Einzelheiten finden Sie auf der Homepage des MV Wiesenstetten.